VFV DHM - Deutsche Historische Motorradmeisterschaft
Menu
VFV Sonderlauf bei den Hockenheim Classics

VFV Sonderlauf bei den Hockenheim Classics

By In Allgemein On 3. September 2018


50 historische Motorräder am Start

Bei der 41.Auflage der Hockenheim Classics vom 07. bis 09. September dürfen sich die Motorrad Freunde auf einen weiteren Leckerbissen freuen. 50 Rennmotorräder von Baujahr 1927 bis hin zu den Anfängen der 80iger Jahre bevölkern bei den vier VFV Sonderläufen die badische Traditionsrennstrecke des Hockenheimrings.

Für die Freunde des Motorradrennsports wartet mit dem VFV Sonderlauf im Rahmen der Hockenheim Classics ein wahres Highlight. 50 Motorräder bis hin zum Baujahr 1927 verwandeln die Rennstrecke des Hockenheimrings in ein einzigartiges rollendes Museum. Die Organisatoren hatten weitaus mehr Anmeldungen zu verzeichnen, als Startplätze zur Verfügung standen. Mit HRD, DKW, BMW, Imperia, Horex, MV Agusta, Gilera bis hin zu Kreidler, Honda, Yamaha, MZ oder Suzuki sind zahlreiche Motorradmarken vertreten, die in dieser Zeit an den Start gingen und für Furore sorgten . Neben vielen originalen Modellen werden auch Repliken von außergewöhnlichen Rennmotorrädern in vier Sonderläufen dem Publikum präsentiert. Das älteste Fahrzeug stammt aus dem Jahr 1927. Werner Eckel bringt eine 500 ccm HRD 75 an den Hockenheimring, gebaut von dem britischen Motorradhersteller HRD Motors Ltd, der in den Jahren 1924 bis 1928 in Birmingham ansässig war und von dem Rennfahrer Howard Raymond Davies gegründet wurde. Obwohl seine leistungsstarken Motorräder überzeugten, musste Davies das finanzschwache Unternehmen 1928 verkaufen. Matthias Schmitt startet auf einer Imperia Grand Prix aus dem Jahr 1931. Nicht viel jünger sind die DKW SS 250 von Christian Schmitt oder die NSU 351 SS von Peter Willken, beide Baujahr 1937. Zwischen den Läufen werden die Motorräder in den VFV Boxen abgestellt und können so dem interessierten Publikum hautnah präsentiert werden.

Aber nicht nur die Motorräder sorgen für Aufmerksamkeit. Die Liste der Fahrer lässt die Motorradsport Kenner ebenfalls mit der Zunge schnalzen. Piloten aus Deutschland, den Niederlanden, Italien und Spanien sorgen für einen internationalen Flair. Mehrere Deutsche Meister, Meister der ehemaligen DDR, viele EM und WM Teilnehmer, darunter auch ein 2facher Vizeweltmeister, werden bei den vier Sonderläufen der VFV am Start sein. Namen wie Aaalt Toersen, dem zweimaligen holländischen Vizeweltmeister auf einer Kreidler Van Veen, Erich Sander dem dreifachen Deutschen Meister auf einer Maico RS2 oder der mehrfache WM Teilnehmer Ingo Emmerich und mehrfacher Sieger in der DM (Yamaha TZ 350 F 3G3), um nur einige Namen zu nennen, sind den Motorradsport Kennern ein Begriff. Einigen der bekannten Namen gefällt es bei der DHM so gut, dass sie immer wieder einmal auch bei anderen Veranstaltungen und Wertungsläufen an den Start gehen.

Für die Pilotinnen und Piloten der VFV Sonderläufe fällt der erste Startschuss am Freitag um 14.50 Uhr mit der P1. Die P2 geht am Samstag um 16.50 Uhr über die Bühne. Die Läufe drei und vier werden am Sonntag ausgetragen. Zunächst erfolgt der Start zum dritten Lauf am späten Vormittag um 11.05 Uhr, ehe am Nachmittag um 15.55 Uhr der letzte der vier VFV Sonderläufe gestartet wird.

arpRedaktionsbüro Patrick Holzer


About the Author

vfv_dhm_ws